karupelvvalleyprojectMärz 2018. Viele Kleinsäugetiere haben einen Populationszyklus, d.h. ihre Zahl schwankt relativ periodisch (bei Lemmingen etwa in einem 4-Jahres-Rhythmus). Die Ursachen solcher Zyklen werden durch sogenannte Räuber-Beute-Beziehungen erklärt, gelten aber im Detail als noch ungelöste ökologische Frage. Im Nordosten Grönlands, d.h. in der arktischen Tundra, gibt es seit etwa 30 Jahren ein Forschungs-Vorhaben, das diesen Lemming-Zyklus und seine Auswirkung auf die Fressfeinde wie etwa Schnee-Eulen untersucht. In den letzten Jahren ist dieser Zyklus aber erheblich gestört, was auf Änderungen durch den Klimawandel hindeutet und letztlich eine Gefahr für die Schnee-Eulen darstellt.

Informationen zu diesem Forschungs-Vorhaben gibt es unter www.karupelv-valley-project.de; ein interessanter Filmbericht darüber liegt hier.

Wir freuen uns, dass der langjährige Projektleiter Dr. Benoît Sittler nach Hanau kommt; er berichtet in einem Vortrag am 25.04.2018 aus erster Hand über seine interessanten Ergebnisse.