Veranstaltungen 2018

20180115 JahnVortrag von Gerhard Jahn

Montag 15.01.2018, 19:30 Uhr, Kulturforum

Die Entstehung des Buntsandsteins als wichtigstes Gestein der Spessart- und Kinzig-Region wird eingehend besprochen, die einstige Lebewelt sowie das Landschaftsbild jener Epoche (Untere Trias) an Hand von Fossilfunden, Gesteinsausbildungen und Rekonstruktionen aufgezeigt. Der Abbau in zahlreichen Steinbrüchen der Region und die Verarbeitung des Gesteins – einst wichtige Erwerbszweige in unserer Heimat – wird ebenfalls dargestellt, auch was man früher so alles aus Buntsandstein geschaffen hat.

 

 

 

Vortrag von Martin Schroth

Mittwoch 24.01.2018, 19:30 Uhr, Kulturforum

20180124 SchrothSeit September 2009 weiden Przewalski-Urwildpferde im Natura-2000-Schutzgebiet „Campo Pond“ in Hanau-Großauheim. Benannt wurden die Pferde nach einem russischen Major, der sie 1878 in Asien entdeckte. Sie sind seit 1970 in freier Wildbahn ausgestorben. Lediglich in Zoos hatten 13 zuchtfähige Pferde überlebt, von denen alle heutigen Przewalskipferde abstammen.

Die Hanauer Wildpferde pflegen den wertvollen Sandrasen des heutigen Fauna-Flora-Habitat-Schutzgebietes (FFH) sehr erfolgreich. Das über 100 Jahre ausschließlich militärisch genutzte Gelände wird durch die Beweidung auch künftig großflächig waldfrei gehalten. So können hier auffällig viele und außergewöhnlich seltene Arten überleben. Heidelerche, Pirol und Rotmilan gehören ebenso zum Inventar wie Hunderte von Kreuzkröten und Springfrösche, aber auch Pflanzen-Raritäten wie Strohblumen, Sandglöckchen und Silbergras. Eine Sensation für die Fachwelt war der Fund seltener Urzeitkrebse in den sogenannten Himmelsteichen des Campo Pond Areals.

Der Bild-Vortrag informiert über die spannende Entwicklung des Wildpferde-Bestandes in Hanau und das Europäische Erhaltungs-Zuchtprogramm (EEP). Viele seltene Tiere und Pflanzen des Schutzgebietes werden biologisch kommentiert.

 

20180205 NungesserVortrag von Kai Nungesser

Montag 05.02.2018, 19:30 Uhr, Kulturforum

An vielen Stellen in Rheinhessen kann man heute die Ablagerungen des Mainzer Meeresbeckens beobachten, das einst die Region bedeckte. Über 1.000 Tier- und Pflanzenarten wurden in 200 Jahren Forschung in diesen Sedimenten nachgewiesen. Vor 30 Millionen Jahren besiedelten sie die verschiedensten Lebensräume in einem flachen, subtropischen Meer. Während Napfschnecken auf dem Brandungskliff den Wellen trotzten, gruben sich Muscheln und Seeigel in weiche Sandböden ein. Ausgedehnte Seegraswiesen boten Nahrung für Seekühe und Meeresschildkröten, und im offenen Wasser jagten Haie nach ihrer Beute.

Der reich bebilderte Vortrag beleuchtet die vielfältigen Lebensgemeinschaften der damaligen Zeit und erklärt, wie sich die Lebewesen den verschiedensten Herausforderungen ihres jeweiligen Lebensraums angepasst haben.

 

20180221 SteineckeVortrag von Hilke Steinecke

Mittwoch 21.02.2018, 19:30 Uhr, Kulturforum

Gewandert, mitgereist, ausgebüchst, verwurzelt, benachbart, essbar, international, problematisch, erforscht – über Neophyten gibt es viel zu berichten.

Neophyten sind Pflanzen, die von weit her zu uns gekommen sind und sich bei uns etabliert haben. Sie sind seit der Entdeckung Amerikas 1492 durch Zutun des Menschen zu uns gelangt. Manche wurden absichtlich als Zier- oder Nutzpflanzen eingeführt, andere unbeabsichtigt mit Getreide, Saatgut, Wolle und anderen Gütern eingeschleppt. Einige bereichern unsere Küche, andere dagegen können unsere Gesundheit beeinträchtigen. Es werden Neophyten, die vor allem im Rhein-Main-Gebiet vorkommen, mit ihrer Einführungsgeschichte oder Nutzbarkeit vorgestellt. Der Blick geht aber auch in die Welt hinaus.

 

20180305 SeidenschwannVortrag von Dr. Günter Seidenschwann

Montag 05.03.2018, 19:30 Uhr – Hohe Landesschule Hanau, Alter Rückinger Weg 53

Im Verlauf einer 3-wöchigen Zeltsafari mit dem Geländewagen gab es nicht nur die Gelegenheit zu Tierbeobachtungen, sondern auch zu zahlreichen interessanten Eindrücken über ein faszinierendes Land. Seine Beobachtungen, Erlebnisse und Erfahrungen während einer Reise durch Namibia stellt Dr. Günter Seidenschwann anhand von zahlreichen Bildern vor.

Eine aufregende Tour mit vielfältigen Eindrücken und bleibenden Erinnerungen.

 

 

 

Vortrag von Dr. Ursula Munro

Mittwoch 21.03.2018, 19:30 Uhr, Kulturforum

20180321 MunroJedes Jahr unternehmen Millionen von Vögeln regelmäßige Wanderungen zwischen ihren Brut- und Überwinterungsgebieten. Diese Wanderungen stellen hohe physiologische Anforderungen an diese Tiere. So müssen sie zum Beispiel in der Lage sein,

(1) die korrekten Zeiten für ihre Zugbewegungen einzuhalten,

(2) sich energetisch auf ihre Wanderungen vorzubereiten und

(3) sich exakt über die oftmals langen Strecken zu orientieren.

In diesem Vortrag werden die physiologischen und Orientierungsleistungen von europäischen und australischen Singvögeln vorgestellt. Dabei wird insbesondere auf den Magnetkompass der Vögel und dessen Funktionsweise eingegangen.

 

Dienstag 27.03.2017, 19:30 Uhr, Franz-Weber-Raum im Kulturforum Hanau

Zur Mitgliederversammlung wird mit gesonderter Post eingeladen.

 

Exkursion mit Stefan Wehr und Ilse Hofmann

Sonntag 29.04.2018

20180429 WehrHofmann1990 wurden die „Magertriften von Ober-Mörlen“ als Naturschutzgebiet ausgewiesen und erhielten 2008 zusätzlich den Status eines FFH-Gebiets (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU). Die Landschaft ist außergewöhnlich vielfältig: Streuobstwiesen, Magerrasenflächen, Heckenbestände und die Fauerbach-Aue mit Teichen und feuchten Wiesen.

Damit verbunden ist der große Reichtum an Tier- und Pflanzenarten, darunter viele stark gefährdete Arten. Zu beobachten sind Gartenrotschwanz und Wendehals, dazu Garten-, Dorn-, Klapper- und Mönchsgrasmücke und vieles andere.

Beginn 8:00 Uhr. Treffpunkt: Parkplatz am Sportplatz in Ober-Mörlen, Google-Maps.
Fahrgemeinschaften möglich, dazu Treffpunkt um 7:00 Uhr am Schlossplatz in Hanau.
Begrenzte Gruppengröße, daher Anmeldung erforderlich.

Anmeldung bis 31.03.2018

 

20180526 Betz0320180526 Betz02

Fahrrad-Exkursion im Gemeindewald Freigericht mit Markus Betz

Samstag 26.05.2018

Bei dieser Waldführung werden folgende Themen behandelt:

  • Die heimischen Wälder im Wandel der Zeit. Kleine forsthistorische Zeitreise entlang der
    Exkursionsstrecke. Wie man aus heutigen Waldbildern mit fachlichem Wissen die
    Vergangenheit lesen kann.
  • Das Ökosystem Wald als Fundament einer reichen Kulturlandschaft. Der deutsche Wald
    als nachhaltige Produktionsstätte anspruchsvoller gesellschaftlicher Bedürfnisse.
    (Wissenschaftlicher Faktencheck u. a. mit den Daten der dritten Bundeswaldinventur
    BWI3).
  • Umweltsicherung durch modernen Waldbau. Klima, Wasser, Boden, Vegetation und
    Landschaft immer im Blick.
  • Beispiele aus der naturnahen Forstwirtschaft zur die Schaffung von Biodiversität durch
    die ökologische Nutzung von Naturpotenzialen.
  • Holz als ein wesentlicher Rohstoff einer modernen und zukunftsweisenden Bioökonomie.
  • Global denken, lokal handeln: Der Gemeindewald Freigericht als Rückgrat kommunaler
    Nachhaltigkeit.

 
Beginn 9:30 Uhr, Treffpunkt: Vereinsheim der SDW Freigericht an der „Dicken Tanne“ im Somborner Wald 
(www.sdw-freigericht.de).

Die Radelstrecke wird für jeden Teilnehmer leicht zu bewältigen sein (keine extreme Steigungen etc.).
Dauer der Exkursion ca. 3 1/2 Stunden. Ab etwa 13:00 Uhr Imbiss im Vereinsheim der SDW Freigericht möglich.

Anmeldung für Exkursion und (gesondert) für Imbiss bis 30.04.2018

 

Exkursion mit Kerstin Bär

Sonntag 30.09.2018

20180930 BaerDas Vulkaneum in Schotten wurde Mitte 2017 eröffnet. Als modernes Infozentrum greift es verschiedene Themen der Region auf. Kernstück des Vulkaneums ist die Entstehung des Vogelsbergs durch verschiedene Arten vulkanischer Ausbrüche. Im Rahmen einer Führung werden die Bezüge zwischen dem einführenden Film, den Exponaten und den interaktiven Stationen deutlich. Die heutigen Kenntnisse zum Vulkangebiet und die Zeugnisse aus dieser Zeit können so anschaulich vermittelt werden.

Nach dem thematischen Einstieg in das Vulkangebiet im Vulkaneum ist - nach einer optionalen Mittagspause - ein geologischer Spaziergang in Schotten geplant. Dabei werden ausgewählte Aspekte des Vogelsberg-Vulkanismus direkt im Gelände betrachtet.


Beginn 10:00 Uhr, Treffpunkt: Vulkaneum Eingangsbereich. Schotten, Am Vulkaneum 1.
Fahrgemeinschaften möglich, dazu Treffpunkt um 9:00 Uhr am Schlossplatz in Hanau.

Kosten: 10 EUR pro Person (inkl. Eintritt und Führung). Teilnehmerzahl: 20 Personen.
Dauer insgesamt etwa 6 Stunden. Mittagessen ist in der örtlichen Gastronomie möglich.

Anmeldung für Exkursion (und ggf. Mittagessen) bis 31.08.2018

Informationen zum Vulkaneum unter www.vulkaneum.com

 

Die 4. Hanauer Naturkundetage 2018 sind dem Schwerpunktthema Streuobstwiesen gewidmet.

LogoUZSonderfarbenVortragstag am Samstag 06.10.2018

20181006 SeidenschwannDie Vorträge, ebenso ergänzende Poster-Präsentationen, finden statt im Umweltzentrum der Stadt Hanau, Philipp-August-Schleißner-Weg 2. Verschiedene Referenten berichten aus ihrem jeweiligen Themengebiet. Ein detailliertes Programm wird rechtzeitig bekannt gegeben; nähere Informationen bei Dr. Günter Seidenschwann.

Am gleichen Abend findet in diesem Rahmen eine Apfelwein-Verkostung in Hanau statt.

Begleitende Exkursionen finden an anderen Wochenenden statt. Bereits im Frühjahr findet eine Vogelstimmenwanderung im Streuobstgebiet statt.

Zur thematischen Einstimmung ist in Kooperation mit der Stadtbibliothek eine Krimi-Lesung im Kulturforum vorgesehen: "Todesrauscher" am 26.09.2018